Wie eine Kamera den Blickwinkel ändert

Kleine Dinge am Wegesrand, die uns sonst aufgrund unserer alltäglichen Hektik verborgen bleiben. Innehalten und dabei Details entdecken. In meiner neuen Rolle als begeisterte Hobby-Fotografin fühle ich mich bei diesem Thema selbstverständlich sehr wohl. Und tatsächlich schwirrt mir auch schon seit längerer Zeit ein Beitrag in diese Richtung im Kopf herum. Carolin vom Berg und Flachlandabenteuer hat mir mit ihrer Blogparade direkt einen Grund geliefert mich endlich diesem Thema zu widmen: Den kleinen Dingen am Wegesrand

Seit ich eine Kamera habe, nehme ich meine Umwelt tatsächlich ganz anders wahr. Ich bin viel aufmerksamer geworden. Selbst wenn die Kamera zu Hause bleibt (was ehrlich gesagt so gut wie nie vorkommt), suche ich ständig nach lohnenswerten Motiven und entdecke dabei immer wieder Kleinigkeiten, die mir vorher oft gar nicht aufgefallen sind. Besonders auf altbekannten Wegen frage ich mich häufig: „War das schon immer da?“

In den letzten Wochen sind mir viele solcher kleinen Kostbarkeiten begegnet. Oft muss man dafür nur vor die eigene Haustür treten. Bei einem Spaziergang durch das eigene Wohnviertel zum Beispiel kann man schon viele Sachen entdecken. Man muss nur einmal den Blickwinkel ändern, vielleicht den Kopf zur Seite drehen oder kurz den Weg verlassen.

kleine Dinge am Wegesrand
Während sich ringsherum die Blätter bunt färben und alles verwelkt werden hier dem Herbst Blüten entgegengesetzt.

 

kleine Dinge am Wegesrand
Wahnsinn, wie viele Zapfen da hängen!

 

kleine Dinge am Wegesrand
Auch hier entschied man sich noch einmal für Blütenpracht

 

kleine Dinge am Wegesrand
Moose wirken beim genauen hinsehen auf mich wie eigene kleine Welten.

 

Im Herbst findet man jetzt überall die Kunstwerke von Mutter Natur. Ich liebe diese Farbenspiele.

kleine Dinge am Wegesrand

 

kleine Dinge am Wegesrand

 

Im Wald ist es recht einfach kleine Dinge zu entdecken. Man ist bei einem Waldspaziergang ja eh schon aufmerksamer. Bei unserem letzten Pilzspaziergang hatte ich in diesem Jahr Gelegenheit, jede Menge Pilze zu fotografieren. Sie waren wirklich zahlreich vertreten. Zwischendurch huschte mir auch dieser kleine Geselle vor die Linse und wartete brav, bis ich ein vernünftiges Foto hatte.

kleine Dinge am Wegesrand

 

kleine Dinge am Wegesrand

 

Auch sonst findet man im Wald immer wieder kleine Schätze, die einen näheren Blick wert sind.

kleine Dinge am Wegesrand
Entdeckt bei einem Spaziergang entlang der Flöha bei Lengefeld

 

kleine Dinge am Wegesrand
Im Zeisigwald in Chemnitz steht dieser tote Baum überwachsen mit Baumpilzen

 

Am Wasser gibt es auch allerhand zu entdecken, egal ob See, Fluss oder Meer.

kleine Dinge am Wegesrand
Entdeckt bei einem Spaziergang entlang der Flöha bei Lengefeld.

 

kleine Dinge am Wegesrand
Faszinierende Wasserspiegelung eines Baumstammes im Wasserwerkspark Chemnitz

 

kleine Dinge am Wegesrand
Die im Fluss schwimmende Maus erkennt man leider nicht ganz so gut

 

Wenn ich zu Hause auf dem Balkon sitze, blicke ich direkt auf die Dachbegrünung der Schuppen im Hof. Es lohnt sich einmal hinaufzusteigen und Flechten und Moose aus der Nähe zu betrachten.

kleine Dinge am Wegesrand
Kleine Welten auf dem Dach

 

Sicher gehe ich noch auf viele Entdeckungsreise und bin gespannt, was ich demnächst noch alles entdecken werde. Ein paar dieser Schätze findet ihr dann auf jeden Fall auch in der Kategorie Bilder Queerbeet.

Man muss übrigens keine Kamera besitzen um kleine Dinge am Wegesrand zu entdecken. Das funktioniert durchaus auch ohne. Man muss nur losgehen und suchen! Viel Spaß dabei!

Related Post

4 Gedanken zu „Wie eine Kamera den Blickwinkel ändert

Kommentar verfassen