5 lohnenswerte Ausflugsziele auf Mallorca

Mit Mallorca verbinden immer noch viele Menschen Sommer, Sonne, Meer, überfüllte Strände und Party mit reichlich Alkohol. Die Meisten wissen aber inzwischen, dass Mallorca auch Natur, Kultur und wandern ist. In den letzten Jahren hat sich außerdem der Fahrradtourismus entwickelt. Ich zeige euch heute 5 lohnenswerte Ausflugsziele auf der beliebten Insel.

Die Bilder entstanden bei meiner Mallorca Reise im September 2016 mit dem Handy. Die Qualität ist also nicht ganz so toll.

Ses Fonts Ufanes

Wenn es im Tramuntanagebirge stark regnet, also richtig stark, dann sprudelt in einem kleinen Eichenwäldchen bei Campanet an unzähligen Stellen das Wasser aus der Erde. Das Spektakel dauert meist nicht lange und verschwindet so schnell wie es gekommen ist. Allerdings passiert es äußerst selten und man muss unglaublich viel Glück haben um dieses Naturereignis erleben zu dürfen. Wir hatten leider keins. Aber auch ohne Wasser ist das Wäldchen einen Besuch wert. Über das weitläufige Gelände einer Finca, vorbei an Feigenbäumen, Johannisbrotbäumen, Schafen und Ziegen gelangt man über breite Wege in das Eichenwäldchen. Besonders an heißen Tagen eine willkommene Abkühlung.

 

 

 

Castell de Capdepera

Die Überreste eines ehemaligen Wehrdorfes aus dem 14. Jahrhundert befinden sich auf dem Puig de Capdepera und können besichtigt werden. Von anfänglich 50 Häusern wuchs das Wehrdorf bis Ende des 16. Jahrhunderts auf 150 Häuser an. Häufige Überfälle auf die Küstengebiete trieben die Menschen in die geschützte Anlage. Castell de Capdepera ist die am besten erhaltene Burg auf Mallorca. Der Aufstieg vom gleichnamigen Ort ist steil aber kurz. Unterhalb der Burg hat man einen kleinen Garten angelegt. Auf der Burg gibt es übrigens zwei Glocken – die Glocken der Hoffnung. Wer sie läutet darf sich etwas wünschen.

 

 

Carrer de Calvari in Pollença

365 Stufen muss man erklimmen um auf den Kalvarienberg zu gelangen. Oben angekommen steht man vor der Eglésia de Calvari, einer kleinen Barockkapelle. 365 Stufen für 365 Tage im Jahr. Beim hinaufgehen soll man sich jeden einzelnen Tag des vergangenen Jahres noch einmal vor Augen führen. Geht man hinab, darf man für jeden Tag des bevorstehenden Jahres einen Wunsch äußern. Auf jeden Fall lohnt sich der Aufstieg schon wegen der Aussicht auf Meer und Tramuntanagebirge. Ein Bummel durch das kleine verschlafene, idyllische Städtchen lohnt sich ebenfalls.

 

 

Torrent de Pareis

Im Tramuntanagebirge in einer Schlucht mündet ein Sturzbach in der Bucht von Sa Calobra ins Mittelmeer. Der Mündungsbereich liegt im Nordwesten Mallorcas und umschließt den kleinen Strand Platja de Torrent de Pareis. Man erreicht ihn vom Parkplatz aus nur über einen in den Felsen geschlagenen Tunnel. Am Parkplatz befinden sich auch eine Bootsanlegestelle und einige Restaurants. Ein sehr beliebtes Touristenziel, man sollte sich jedoch von den Menschenmassen nicht abhalten lassen. Die wenigsten entfernen sich weit vom Strand und je weiter man in die Schlucht geht desto ruhiger wird es. Dafür trifft man auf jede Menge verwilderte Hausziegen.

Das erste Stück der Schlucht ist ein Tal mit einzelnen wilden Feigenbäumen und einigen Teichen. Danach beginnt ein sehr anspruchsvoller Kletter-Wanderweg. Er führt bis nach Escorca. Professionelle Wanderschuhe und Klettererfahrung sind hier unbedingt Voraussetzung. Regelmäßig kommt es zu Abstürzen mit teilweise tödlichen Folgen. Bitte auf keinen Fall unterschätzen!! Lieber auf einen der Anbieter für geführte Wanderungen zurückgreifen.

 

 

Son Real

Eine 400 ha große Finca aus dem Mittelalter, die seit 2007 für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Neben Herrenhaus gibt es eine Kapelle, Wehrtürme, Werkstätten, Ställe und einen großzügigen Patio (Innenhof) zu besichtigen. Im Haupthaus befindet sich ein Museum in dem man alles über die Geschichte von Son Real und dem Leben auf der Finca erfährt.

Durch ein Holztor gelangt man zum dazugehörigen Park. Anfangs kommt man an verschiedene Gehegen mit Haustieren vorbei – Ziegen, Esel, Enten, Hühner und vor allem das mallorquinische schwarze Schwein ‚cerdo negro‘.

Durch vorwiegend Kiefernwald gelangt man auf mehreren Wegen an den Strand, der über eine kleine Holzleiter zugänglich ist. Hier steht man nun vor der Nekropole von Son Real – die Totenstadt. Eine Ausgrabungsstätte, die ein prähistorisches Gräberfeld zutage brachte. Von den oberirdisch gebauten kleinen meist hufeisenförmigen Grabbauten aus dem 7. bis 4. Jahrhundert v. Chr. sind 109 erhalten geblieben. Aufgrund fehlender Aufzeichnungen und bisher fehlender Funde einer Siedlung in der Gegend, kann man nicht bestimmen, um wen es sich bei den 300 gefundenen Toten handelt bzw. wer diese Grabstätte angelegt hat.

 

Son Real liegt direkt an der MA-12 nahe Can Picafort. Wer durch den Park zum Strand gehen möchte sollte unbedingt an eine Kopfbedeckung denken. Man hat auf der ganzen Strecke relativ wenig Schatten.

 

Affiliate

 

 

Und, habt ihr alle diese Orte bereits auf Mallorca besucht? Habt ihr noch weitere Ausflugsziele, die man unbedingt gesehen haben sollte? Lasst hören!

Related Post

13 Gedanken zu „5 lohnenswerte Ausflugsziele auf Mallorca

  1. Mallorca stand dieses Jahr auch auf unserer Urlaubsplanung. Auf Grund einer OP meiner Herzdame mussten wir leider alles stornieren.
    Zumindest auf diese Weise bekommen wir jetzt Eindrücke frei Haus geliefert.
    Lieben Gruß, Ewald

    1. Oh, ich hoffe sie hat alles gut überstanden!?
      Vielleicht holt ihr die Reise nächstes Jahr nach.. dann habt ihr jetzt gleich ein paar Anregungen für mögliche Ausflugsziele 😉
      Liebe Grüße,
      Carina

        1. Klingt sehr gut. Hurtigruten hab ich auch noch geplant.. irgendwann mal.. in ein paar Jahren vermutlich. Mauritius war ich auch noch nicht.. Hach es gibt noch so viel zu sehen 😉
          Liebe Grüße,
          Carina

          1. Das ist wahr, solange es geht Reisen wir. Allerdings stehen noch max. zwei Fernreisen auf dem Wunschzettel, einmal Südafrika und Thailand. Danach bleiben wir in Europa, die südliche Bretagne wäre ein Ziel. 😊
            Lieben Gruß, Ewald

          2. Das macht ihr richtig! Mit Fernreisen hab ich noch gar nicht angefangen. Mir fehlt auch noch ganz viel Europa. 😀
            Südliche Bretagne dann als dauerhafter Wohnsitz? Oder hab ich das falsch verstanden?
            Liebe Grüße, Carina

          3. Nur zum Urlaub. Vorher fehlte beruflich die Zeit dafür. Ich war Cheffahrer und mein Chef machte in den Ferien Urlaub, da sind die Reisen kaum zu bezahlen. 😖
            In den letzten Jahren waren wir auf den Seychellen, La Réunion und in Dubai. Beiträge dazu findest du auch im Blog.
            In Europa fehlen mir bis auf die Tschechien alle Ostblockländer, im Westen fehlen noch Schottland sowie Irland. In England war ich (beruflich) über 100 mal.
            Ein schönes Wochenende wünsche ich. 😊
            Lieben Gruß, Ewald

Kommentar verfassen