Rochsburg Fachwerk Wehrgang

Schloss Rochsburg – Schlösser- und Burgenland Sachsen

Wie aus einem Märchen entsprungen thront die Rochsburg auf ihrem Felssporn im Naturschutzgebiet im Zwickauer Muldental. 20 km nordwestlich von Chemnitz, im mittelsächsischen Lunzenau, finden wir diese zauberhafte Burg.

Um 1190 erstmals als Burganlage erwähnt, erhielt die Rochsburg ihren märchenhaften Charme, der heute noch die Menschen verzaubert, im 15. Jahrhundert. Zu dieser Zeit baute man die Burg zur Schlossanlage aus, ihren wehrhaften Charakter behielt sie stellenweise aber bis heute.

Rundgang durch das Märchenschloss

Wir beginnen unseren Rundgang am Tor mit Zugbrücke und gehen den eindrucksvollen Fachwerkwehrgang entlang. Hier kann man noch gut den ursprünglichen Sinn der Anlage erkennen. Durch die Vorburg, vorbei am Pulverturm gelangen wir in die Kernburg. Hier stehen wir vor dem imposanten Bergfried, dem ältesten Teil der Rochsburg. Ursprünglich 20 Meter hoch, stocke man im 16. Jahrhundert auf 50 Meter auf. Im inneren des Bergfrieds befindet sich eine Einzeiger-Uhr mit eisernem Räderwerk und 2 Glocken aus dem Jahr 1640.

 

 

Jeden 3. Sonntag kann man nach Anmeldung zum Turm aufsteigen und den faszinierenden Blick über die Rochsburger Höfe und ins romantische Muldental genießen.

Im Innenhof der Kernburg befindet sich auch der 53 Meter tiefe Brunnen. Unbedingt sollte man auch der kleinen, spätgotischen Schlosskapelle „St. Anna“ mit dem Netzrippengewölbe und dem Sandsteinaltar aus der Renaissancezeit einen Besuch abstatten.

Ihren märchenhaften Charme erhielt die Burg im 15 Jahrhundert beim Umbau zur Schlossanlage. Ihr endgültiges Aussehen erhielt Rochsburg im Besitz der Herren von Schönburg. Die übrigens, besaßen eine ganze Reihe weiterer Schlösser und Burgen, nicht nur in Sachsen. So zum Beispiel Kloster Wechselburg, Burg Kriebstein, Schloss Glauchau und Burg Kadaň in Tschechien.

 

 

Finanzielle Schwierigkeiten des Schlossherren bewogen ihn dazu, einen Teil der Räume als Museum der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Außerdem eröffnete man eine Jugendherberge, die seit 1998 allerdings geschlossen ist. Das Schönburger Adelsgeschlecht blieb bis zur Enteignung 1945 Eigentümer der Rochsburg. Danan ging die Anlage an das Land Sachsen. Der letzte Schönburger wohnte übrigens von 1991 bis 1997 auf der Rochsburg.

Museum und Veranstaltungen

Seit 1911 beherbergt die Rochsburg ein Museum. Sehr interessant ist Kostümausstellung „Leute machen Kleider“. Ausgewählte Beispiele aus 1000 Jahren Modegeschichte können hier bestaunt werden und dabei auch, was man drunter trug.

 

 

Die 800-jährigen Geschichte der Burg kann man ebenfalls hautnah erleben. Einrichtungsgegenstände vom 16. bis 19. Jahrhundert zeigen eindrucksvoll, wie man zu dieser Zeit hier gelebt hat. Die Ahnengalerie des Grafen Schönburg kann man hier auch sehen. Zusätzlich gibt es regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen zu Kunst, Kunsthandwerk und Geschichte.

Ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm rundet das Angebot ab. Mehr Informationen zu Sonderführungen, Musikveranstaltungen, Märkten und Festivals findet ihr hier.

 

 

Rochsburger Schokolade

Im Hof der Vorburg findet sich eine kulinarische Köstlichkeit für Süßmäulchen – die Schokoladenmanufaktur „Choco Del Sol“. Bio-Kakao aus Belize wird hier mit viel Liebe und Können zu leckeren Schokoträumen verarbeitet.

Der Kakao kommt von Maya-Biobauern im südlichen Belize. Die Bauern werden bei der gesamten Produktion von der Organisation Toledo Cacao Growers Association (TCGA) unterstützt. Die Erträge aus dem Anbau kommen direkt den Bauern zugute.

 

 

Kakao hat in Belize lange Tradition. Bereits 200 v. Chr. bauten die Maya hier Kakao an. Kakao ist für die Maya das Sinnbild für das Leben, Kakaofrucht und -baum tauchen inihren Legenden immer wieder auf als Symbol für den Kreislauf des Lebens.

In der Schokoladenmanufaktur finden regelmäßig Veranstaltungen rund um die Schokolade statt. So zum Beispiel am 24. August „Farm To Bar“. Hier erfährt man alles über den Kakao und kann seine eigenen Schokolade herstellen. Die Teilnahme kostet 45,- €. Mehr Infos hier.

 

 

Im Rahmen des „EuroBean Chocolate Festivals“ könnt ihr übrigens noch mehr fair und nachhaltig produzierende Schokoladenhersteller kennen lernen. Und natürlich auch ausgiebig naschen! Das Festival findet in diesem Jahr vom 04.-05. August auf der Rochsburg statt.

 

 

Anfahrt, Öffnungszeiten, Preise

Anfahrt

A4 Abfahrt Chemnitz Ost über 107 nach Burgstädt – Lunzenau – Rochsburg

A 14 Abfahrt Döbeln Nord, über 175 bis Elsdorf – Lunzenau – Rochsburg

Ein kostenpflichtiger Parkplatz befindet sich direkt am Schloss.

mit der Bahn: bis Geithain, Narsdof oder Glauchau – von hier mit Bus 629 nach Rochsburg

mit dem Bus: bis Rochlitz, Wechselburg, Lunzenau, Penig oder Waldenburg – von hier ebenfalls mit Bus 629 nach Rochsburg

mehr Infos gibt es hier: Anfahrt

Öffnungszeiten

Je nach Jahreszeit hat die Rochsburg sehr unterschiedliche geöffnet.

Genaue Informationen gibt es hier: Öffnungszeiten

Eintritt

Erwachsene Personen zahlen 4,- € Eintritt für das Museum, der ermäßigte Preis beträgt 3,- €.

Weitere Preise für Gruppen und Führungen findet ihr hier: Preise

 

Möchte man die Burg nur von außen besichtigen, bezahlt man keinen Eintritt.

 

Werbung

Jetzt Unterkunft suchen! Wenn du über diesen Link eine Unterkunft buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Das kostet dich nicht mehr, du unterstützt damit aber mich und meinen Blog. Lieben Dank!



Related Post

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.